Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 244 244 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Wie und mit welchem Erfolg steuern Krankenkassen das Gesundheitsverhalten mittels Sport?

Link:Wie und mit welchem Erfolg steuern
Autor: Hagen-Ludwig Link
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 231651
ISBN / EAN: 9783640628445

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

11,99 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783640628445
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 1,7, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Insitut für Sportwissenschaften), Veranstaltung: Seminar Sportökomomie und Gesundheit, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: , Abstract: Das Gesundheitswesen der Bundes Republik Deutschland steckt in einem Dilemma. Auf dereinen Seite richtet dieser finanzstarke, mitteleuropäische Industriestaat die medizinischeEntwicklung und Nutzung von immer moderneren Technologien ein und erschafft somitimmer mehr Möglichkeiten in der Behandlungskompetenz von Krankheiten. Auf deranderen Seite stehen den neu entwickelten Technologien weiter wachsende Ausgaben imGesundheitswesen gegenüber die zu einer unausweichlichen Kostenexplosion führen. DieGründe hierfür sind hinlänglich bekannt.Die Mehrzahl der kostenintensiven Behandlungsverfahren gehen auf das Konto dersogenannten Zivilisationskrankheiten , allen voran die Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Bereichs, des Stoffwechsels, der bösartigen Tumore und des Rückens. In der jüngsten Zeitverzeichnen die Krankenkassen dazu verstärkt eine Zunahme an seelischen Erkrankungen.All diese Krankheiten besitzen ein gemeinsames Merkmal.Sie sind zum weitaus größten Teil lebensstilabhängig und damit grundsätzlich in ihrerEntstehungsbedingung beeinflussbar. Ist das Kind in den Brunnen gefallen , sprich derHerzinfarkt erlitten, die Diabeteserkrankung eingetreten oder der Bandscheibenvorfallentstanden, dann wird eine Behandlung äußerst kostenintensiv, zu Lasten derSolidargemeinschaft der Beitragszahler. Die Folge dessen ist unausweichlich dieBeitragserhöhung der zu leistenden Abtretungen an die GKV. Das Dilemma derGesundheitspolitik ist aus den täglichen Nachrichten von Presse, Funk und Fernsehenhinlänglich bekannt. Letztendlich spürt der Steuerzahler die unausweichlichen Folgen. Waskann also getan werden um dieser Entwicklung entgegen zu wirken? Wenn die obengenannten Erkrankungen lebensstilabhängig sind, dann müssten sie grundsätzlich auchvermeidbar sein. Eine entsprechende Vorbeugung soll hier dazu führen das dieBeitragszahler grundlegend auf ihren Lebensstil achten und ihn im Sinne ihrer eigenenGesundheit zu ändern bereit sind. Dieser Präventionsgedanke nimmt die gesetzlichenKrankenkassen in die Pflicht. Der §20 des fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) schildertklar terminiert in wieweit die Krankenkassen ihrer Präventionspflicht nachzukommenhaben.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Wie und mit welchem Erfolg steuern Krankenkassen das Gesundheitsverhalten mittels Sport?

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein