Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 244 244 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Der Kampf um Stalins Stadt. Stalingrad

Looft:Der Kampf um Stalins Stadt. Stali
Autor: Miguel Looft
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 607389
ISBN / EAN: 9783656915034

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

5,99 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783656915034
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Essay aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter Weltkriege, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit 3700 km ist die Wolga Europas größter Fluss. In ihr spiegelt sich, so heißt es, Russlands Seele. Im Sommer 1942 wird dieser Fluss Ziel von Hitlers Offensive in Russland. Das Ziel ist die Eroberung der Stadt Stalingrad, des Rüstungs- und Verkehrszentrums an der Wolga und die Inbesitznahme der Ölfelder bei Baku im Kaukasus.§Die 6. Armee soll zur Wolga vorstoßen und am 19. August gibt General Friedrich Paulus den Befehl zum Angriff auf die Stadt Stalingrad, aus der es dann kein Zurück mehr geben sollte.§§Stalingrad war zu keinem Zeitpunkt ein eigenständiges strategisches Ziel der deutschen Kriegsführung.§Als Rüstungs- und Verkehrszentrum an der Wolga spielte es bereits in den Planungen des Jahres 1941 eine erhebliche Rolle. Nach dem Scheitern der deutschen Wehrmacht vor Moskau im Februar 1942 rücken nun die russischen Erdölfelder im Kaukasus ins Interesse der Deutschen.§Somit wurde Stalingrad mehr noch als zuvor zu einem wichtigen Zwischenziel für den eigentlichen Vorstoß in den Kaukasus.§"Auf jeden Fall", so Adolf Hitler in seiner Weisung Nr. 41, "muss versucht werden, Stalingrad selbst zu erreichen oder es zumindest so unter die Wirkung unserer schweren Waffen zu bringen, dass es als weiteres Rüstungs- und Verkehrszentrum ausfällt."§§Von einer dauerhaften Inbesitznahme der Stadt war also gar nicht die Rede.§Dass es letztendlich doch dazu kam, war vielmehr das Ergebnis einer sich im Verlauf des Sommers 1942 ergebenden Eigendynamik.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Der Kampf um Stalins Stadt. Stalingrad

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein